#achberlin

dieser beitrag enthält werbung mit liebe, hingabe und leidenschaft, aus tiefster und vollster überzeugung und aus vollstem herzen.

ich hab’noch einen koffer in berlin

so sagt, man oft. ich habe tatsächlich gerade einen koffer in berlin. ein koffer mit den lieblingsdingen, die ich bei mir haben möchte, wenn ich unterwegs bin. ich bin gerade 11 tage unterwegs, am 9. oktober begann meine kleine flucht in #lieblingsleipzig, die mich mit menschen sein lässt, die mich glücklich machen und mich das gefühl von zufriedenheit spüren lassen. und sie wird am 20. oktober enden, wenn ich von einer pressereise zurückkehren werde.

es ist die zeit, die wohl das kostbarste ist, was ich besitze. es ist die zeit, die mich reich macht, wenn man sie mir schenkt. es ist die zeit, die mir erinnerungen schenkt, an die ich mich lächelnd erinnern kann. es ist die zeit in berlin, die mich gerade mitten in kreuzberg unendlich erfüllt. ich mag die zeit inhalieren, das bewusste sein spüren in jeder faser meines seins.

zeit mit mr.right

es ist von außen betrachtet nicht wirklich viel zeit, die wir miteinander verbringen können. dennoch zählt für uns nicht die quantität, sondern die qualtität der zeit, die wir miteinander verbringen dürfen. manchmal scheint es, dass die organisation eines dates mehr aufwand erfordert als die eigentliche zeit, die uns dieser aufwand schenkt. doch für mich ist es jede anstrengung und jeder weg wert. zeit mit mr.right heißt für mich es schön zu finden, im strömenden regen durch kreuzberg zu rennen. wer mich kennt, weiss, dass ich es hasse im regen zu laufen, denn es lässt meine haare explodieren.

und dann streicht deine hand durch mein nasses haar

wir finden zuflucht im transit, sitzen draussen im regen und ganz plötzlich steht für einen wunderbaren winzigen moment unsere welt still. wir inhalieren den augenblick. ich versinke in der zärtlichkeit der kleinen berührung meines haares. dein lächeln lässt mich wissen, dass alle anstrengung der organisation genau dieser moment wert war.

ein büble im transit
ein büble im transit

schnell vergeht dieser intensive und schöne moment. ich nehme ihn mit als erinnerungssplitter im herzen, der mich lächeln lassen wird, wann immer meine locken nach einem regenguss aufspringen und ich die tropfen auf meiner haut spüren kann. es war wohl der letzte sommerregen, den ich spüren durfte in diesem jahr. an einem nachmittag in berlin.

#achberlin

ich liebe es durch die strassen zu laufen, wenn ich in berlin bin. ich versuche nicht an die orte wiederzukehren, die ich mag. ich mag vielmehr neues, anderes entdecken und spüren, wie es sich anfühlt, das andere, unbekannte berlin.

#achberlin

ein telefonat, ein kurzer moment und viel vorfreude dich zu sehen. ein bisschen #syltglück mit dir in berlin spüren. bald schon. #achberlin du bist so gut zu mir. du schenkst mir wertvolle zeit. es ist, als ob du mich reich machen willst, an begegnungen mit menschen, die mir erinnerungssplitter im herzen schenken, die mich irgendwann lächeln lassen. es fühlt sich an, als wenn ich meine batterien aufladen dürfte.

und es fühlt sich nach absoluter freiheit an.

#achberlin

ich inhaliere den moment, die freiheit einfach zeit zu haben und zu laufen. #achberlin, wie schön, dass ich das heute darf. 30 jahre nach der friedlichen revolution. und meine gedanken gehen in meine heimat. ich denke daran, dass ich nicht zum lichtfest gegangen bin, auch weil ich angst hatte. und ich frage mich, wäre ich mutig gewesen vor 30 jahren? hätte ich es geschafft für die freiheit eine vermeintliche sicherheit hinter mir zu lassen? da stehe ich vor dieser mauer und ich muss weinen. weinen, um die tatsache, dass 30 jahre später synagogen bewacht werden müssen und sich eine gesinnung in unserem land verbreitet, die mich einfach nur traurig und verzweifelt sein lässt. mutlos? vielleicht… ich bin froh, dass ich von menschen umgeben war, als ich davon erfuhr, denen ich mein entsetzen und meine verzweiflung zeigen durfte.

#achberlin

#achberlin, da stehe ich plötzlich vor dieser mauer, sehe den kuss. ich mag die freiheit in mir so sehr und wünsche, dass es keine mauern zwischen den menschen geben darf. ich stehe vor dem kuss und um mich herum sind japaner, chinesen, koreaner, italiener, amerikaner, spanier. ein stimmengewirr vieler sprachen dringt an mein ohr. und es ist ein friedlicher moment mit all den verschiedenen kulturen und nationen.

wer die freiheit aufgibt, um sicherheit zu gewinnen, wird am ende beides verlieren.

benjamin franklin

ich mag die freiheit meiner gedanken in meinem kopf und so lasse ich weiter durch die strassen berlins treiben und genieße die eindrücke, die diese stadt in mit hinterlässt.

#achberlin

#achberlin wie schön ist die kunst in deinen strassen? ich kann mich gar nicht satt daran sehen und bleibe ganz oft staunend stehen. ich verändere die perspektive. auf den ersten blick könnte man meinen, es sei sinnlose, zerstörende schmiererei. doch ich entdecke kunst, die mich staunen lässt, die ich am liebsten mitnehmen mag. also fotografiere ich, was mich berührt. um es mitzunehmen. als erinnerungssplitter an diesen tag in berlin, die mich frei sein lässt.

#achberlin
myface

zauber des augenblicks

#achberlin, du schenkst mir zeit. ich treffe mr.right, ein date, wieder. wir essen, reden, schweigen. ich bin dankbar für den moment, die zeit und das sein. es sind nicht einmal 40 minuten, die wir haben, doch jede sekunde ist so unendlich wertvoll und lange. es ist nur die qualität, die zeit wertvoll macht.

kein ende, kein ende, kein ende

balbina

wir sind hier, um hier zu bleiben. hoffen auf die Zukunft, um die gegenwart endlich zu greifen. der text, der mich durch die strassen berlins begleitet mich. denn wir sind so selten im jetzt. ich spüre mich, so sehr wie schon lange nicht mehr. die trauer in mir hat sich verändert. und ich kann mich endlich wieder spüren. in jeder faser meines geistes, meines Körpers.

#achberlin, weisst du wie schön es ist sich zu spüren? ich sitze hier im kaffeesatz, das stimmengewirr der anderen dringt wieder zu mir vor, während die buchstaben aus mir heraus fließen. ich sitze hier mit tränen in den augen und mir wird bewusst, dass ich mich so sehr spüre, wie schon lange nicht mehr.

#achberlin, wie gerne würde ich mir jetzt aus dem kaffeesatz lesen lassen! wissen, wohin mich die freiheit und das spüren des seins tragen wird. doch ich belasse es beim spüren, sitze im kaffeesatz, lächle und warte auf mr.right.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.